Aus mein Theaterlebn

Seitn Ofong da Sechzgajoah ho i des Theaterlebn in Hintaberg mitgestoitet. Mei erschts Theatastücki, da Wittiwa, ho i midn Grela Max in da Voiksschui Knoppn aufgfiart. Dasöm san ma no die Pforrjugend gwen.

Owa oft hots am Göd ghappat. Da hot ins da Veitn Andi den Eischloapf gebm, da ma zu da Londjugend geh soitn, oft kamad ma zu an Göd. Den Vorschlog hom ma ongnumma.

Die Regie hon oftn meistns i iwanumma, bis auf oamoi. Bein Storch hot da Bauern Hons die Leitung iwaghobt. 1969 hom ma ins anara schwierigs Stücki, „Das letzte Spiel“, herangewagt. Mir hom scho probt, oft is da Bauern Hons ban Hoizfiarn ums Lebn kemma. Oft hom mas a Joah späta trotzdem aufgfiart.

Wia ma donn aus da Londjugend drausgwochsn san, homma in Oberschdorfer Huiznklub gründet und weidagspüt. Und in 1995 sans on mich herontreten, ob i ban Zauchner Biergortentheater mitspülat. Mir is des oan Ding gwen, Hauptsoch i ho Theater spün kina.

Auf dera Seitn werds noch und noch so monches Büdl aus mein Theatalebn sechn und hianto a a oite Reportage.

Da Noblige Hochzeita
Und a da Noblige Hochzeita is wieda do…

Da 7. Bua
Long is hea, das ma min Zauchna Biagortntheata den 7. Buam aufgfiacht hom:



In Septemba 2012 hot des Netzwerk Soizkommaguat in Mühreith oites Hondwerk voagstöt. A poa Eindrücke hob i gfümt:


Wia die Zeit vageht – genau voa 20 Joah homma a Reportage iwan Obersdorfer Bauernmorkt gmocht! Schauts enk des oh: